Filament PLA

PLA schmilzt bei einer relativ niedrigen Temperatur von etwa 175 Grad Celsius. Im Gegensatz zu so genannten duroplastischen Werkstoffen kann PLA mit sehr geringer Degradation mehrfach über seinen Schmelzpunkt erhitzt werden. Es ist ein hartes Material, aber das bedeutet auch, dass es etwas spröde ist, und wenn es einmal gebrochen ist, zersplittert es gerne. Nur dieses Material ist für 50 Mikrometer Schichthöhe bewährt.

Wobei PLA kein perfektes Material ist und, wie jeder andere Kunststoff, einige Nachteile hat. Die niedrige Schmelztemperatur bedeutet auch geringe Temperaturbeständigkeit. Teile beginnen bei Temperaturen über 60 °C mechanische Festigkeit zu verlieren.

Die Kombination aus biologisch abbaubar und geringer Temperaturbeständigkeit bedeutet, dass es nicht ideal für den Außeneinsatz ist, ganz zu schweigen von der geringen UV-Beständigkeit. Außerdem ist PLA nur in Chemikalien wie Chloroform oder heißem Benzol löslich. Wenn Sie also mehrere Teile miteinander verbinden, ist es besser, wenn Sie nur Kleber verwenden.

Auch wenn PLA biologisch abbaubar ist und das Material allein lebensmittelecht ist, empfehlen wir nicht, wiederholt von Ihren 3D-Drucken zu essen oder zu trinken. Aufgrund der kleinen Brüche auf der Druckoberfläche können sich dort mit der Zeit Bakterien ansammeln. Sie können dies verhindern, indem Sie eine lebensmittelechte Beschichtung auftragen. Bei der Nachbearbeitung von PLA, ist es besser, Nassschleifen zu verwenden. Ohne Wasser erwärmen Sie den Kunststoff schnell durch Reibung, er schmilzt lokal und erschwert das Schleifen.

Filament PETG

PETG ist ein sehr zäher Werkstoff mit guter Wärmebeständigkeit. Der Einsatz ist universell, aber besonders geeignet für mechanische Teile und den Innen- und Außeneinsatz. PETG hat fast kein Verziehen, so dass das Drucken großer Objekte kein Problem darstellt. Wir verwenden PETG, um Teile für unsere Drucker zu drucken!

PETG ist eines unserer beliebtesten Materialien für den 3D-Druck. Es ist fast so einfach zu drucken wie PLA, aber es kann viele mechanische Eigenschaften bieten, die PLA-Drucke einfach nicht erreichen können. Das G im Akronym PETG steht für Glykol, das während des Herstellungsprozesses zugegeben wird. Glykol verändert die Eigenschaften von PET, so dass es beim Drucken mit semitransparenten Varianten einfacher zu drucken, weniger spröde und klarer ist. PETG hat eine geringe thermische Ausdehnung, so dass es sich auch beim Drucken großer Objekte und ohne Gehäuse selten vom Bett hebt und sich verzieht. Darüber hinaus ist PETG duktil. Es hat eine gesunde Menge an Flexibilität, die verhindern kann, dass Teile unter Druck brechen.

Im Gegensatz zu PLA oder ABS neigt PETG dazu, ein wenig nachzusickern und kann Kunststoffstreifen auf Ihrem Druck hinterlassen. Sie können dies mit zunehmender Retraktion und dem Spielen mit der Hot-End-Temperatur bekämpfen. Wenn Sie ein kleines bisschen Stringing sehen, können Sie es loswerden, indem Sie Ihre fertigen Prints schnell mit einer Heißluftpistole abstrahlen.

Wenn Sie mit dem Nachlaufen und der starken Haftung zurechtkommen, erhalten Sie einen sehr langlebigen Druck, der besonders temperaturbeständig und sowohl für den Innen- als auch für den Außeneinsatz geeignet ist.

Filament ABS

ABS ist ein sehr starkes und vielseitiges Material mit hoher thermischer Beständigkeit. Es ist sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet.
ABS ist ein thermoplastisches Polymer, d.h. es kann wie PLA mehrfach geschmolzen und kristallisiert werden, ohne dass es zu stark abgebaut wird. ABS hingegen schmilzt bei einer höheren Temperatur als PLA. Höhere Schmelztemperaturen verleihen ABS eine hohe thermische Beständigkeit, Ihre Drucke zeigen bis 98 °C keine Verformungen.

ABS enthält einen hochverschleißfesten synthetischen Kautschuk, der es sehr widerstandsfähig und schlagfest macht. Und das Beste: Es ist in Aceton löslich! Das macht es wirklich einfach, nicht nur mehrere Teile miteinander zu verbinden, sondern auch Drucke mit Acetondämpfen zu glätten. Beim Umgang mit Aceton muss man immer noch vorsichtig sein, aber es ist nicht annähernd so gefährlich wie z.B. PLA-Lösungsmittel.

Wenn Sie Ihren Druck im Freien verwenden müssen oder einfach nur einen stärkeren Druck benötigen, geben Sie ABS eine Chance. Das ist es, woraus LEGO schließlich gemacht ist.

Filament ASA

Acrylnitril-Styrol-Acryl (ASA) ist ein Material mit ABS-ähnlichen Eigenschaften, dessen Hauptvorteil die erhöhte Witterungs- und UV-Beständigkeit ist. Ein weiterer Vorteil ist die allgemeine Dimensionsstabilität. Um eine gussähnliche Oberfläche zu erzielen, kann die Acetonglättung eingesetzt werden.